Behandlungsschwerpunkt

Burnout- und Erschöpfungssyndrome

Bei der Entstehung der sogenannten stressinduzierten Erkrankungen, die sich häufig als Burnout-Syndrom manifestieren, spielt u. a. ein Ungleichgewicht zwischen chronischer Überlastung auf der einen Seite und nicht ausreichenden Ressourcen und Bewältigungsstrategien auf der anderen Seite eine Rolle. Unbehandelt kann ein Burnout-Syndrom rasch in eine klinisch relevante Depression führen.


Unser Konzept der Personalisierten Stressmedizin:

Der Fokus unserer psychotherapeutischen Behandlungsmethoden liegt in der Entwicklung einer persönlichen Standortbestimmung und der Analyse krankheitsrelevanter und problemverschärfender Einstellungen.

Als Behandlungsziele stehen neben der Wiederherstellung der physischen und psychischen Belastbarkeit die Verbesserung des Selbstwertgefühls, die Erhöhung von Abgrenzungs- und Konfliktfähigkeit und die Entschärfung innerer Antreiber (z.B. Perfektionismus) im Vordergrund.

Dabei kombinieren wir individuell unterschiedliche stressmedizinische Therapieangebote aus psychotherapeutischen Verfahren, Entspannungsverfahren (wie etwa Autogenem Training, Qigong und Meditation) sowie Körpertherapien und physiologischen sowie physikalischen Therapien. Besonders Wert innerhalb unserer stressmedizinischen Therapie legen wir auf die Stärkung der individuellen Resilienzfaktoren unserer Patienten.