Behandlungsschwerpunkt

Psychokardiologie

Psychokardiologie beschäftigt sich mit den psychischen Begleit- und Folgeerkrankungen von kardiovaskulären Krankheitsbildern. Hierzu gehören auch kardiale Beschwerden für die keine hinreichenden organischen Ursachen gefunden werden können.

Die Genese psychokardiologischer Störungsbilder ist dabei oft bidirektional im Sinne von psychosomatischen und somatopsychischen Vorgängen.

Klinisch zeigen sich oft stressbezogene Erkrankungen, depressive Syndrome und Angststörungen.

Ziele der Behandlung im Stillachhaus sind neben der spezifischen Therapie der Grunderkrankung z.B. Depression

  • Psychoedukation, insbesondere hinsichtlich der Wechselwirkungen zwischen psychischen Faktoren und kardiologischen Erkrankungen
  • Erlernen von Entspannungsverfahren und Methoden zur Stressbewältigung
  • Training psychischer Schutzfaktoren (Resilienztraining)
  • Aktivierende physikalische Maßnahmen
  • Optimierung der kardiovaskulären Risikofaktoren
  • Wiedergewinnung von Vertrauen in die Funktionsfähigkeit des eigenen Körpers