Behandlungsschwerpunkt

Tinnitus

Tinnitus ist eine subjektive Hörwahrnehmung und entsteht als Folge abnormaler Aktivitäten der Hörbahn, die in der Hörrinde als Ton oder Geräusch interpretiert werden.

In den Nervennetzen kann es zu positiven (verstärkenden) Rückkoppelungen kommen, sodass sich ringförmige neuronale Erregungsmuster unabhängig von äußeren Reizen aufbauen und stabilisieren können. Erst die dem Reiz durch das Limbische System zugeordnete Wertung macht daraus, was wir wirklich empfinden. Der eigentlich kleinen Störung im Hörorgan wird dabei subjektiv eine sehr hohe Wichtigkeit und Bedrohlichkeit zugeschrieben.

Ziel unserer Behandlung ist die Desensibilisierung der zentralen Prozesse gegenüber dem Hörgeräusch: Durch gezielte Umsteuerung von Wahrnehmungs- und Bewertungsprozessen soll die gestörte Filterfunktion des Hörsystems verbessert werden, sodass der Tinnitus aus der Aufmerksamkeit des Betroffenen tritt. Dies bewirkt eine Anpassung an den Stressor Tinnitus im Sinne des Stress-Coping-Modells.