02.06.2018 | Düsseldorf

Stillachhaus-Symposium

MSC Mindful Self-Compassion/Achtsames Selbstmitgefühl kennenlernen

Referentin: Arve Thürmann | Psychologische Psychotherapeutin,
Certified Teacher MSC und MSC Teacher Trainer, MBSR/MBCT-Trainerin

Mindful Self Compassion (MSC) ist ein evidenz-basiertes Training, das speziell dafür entwickelt wurde, die Fertigkeit des Selbstmitgefühls zu kultivieren. MSC basiert auf den Forschungen von Dr. Kirstin Neff und dem Fachwissen von Dr. Christopher Germer. MSC bringt Teilnehmern die wesentlichen Prinzipien und Praktiken bei, um schwierige Momente im Leben mit Güte, Fürsorge und Verständnis begegnen zu können. Stetig zunehmende Forschungsbefunde zeigen, dass größeres Selbstmitgefühl deutlich mit mehr emotionalem Wohlbefinden, weniger Angst, Depression und Stress und einem Aufrechterhalten von gesunden Lebensweisen, wie Ernährung und Sport und zufriedenstellenden Beziehungen einhergeht.

Psychotherapeutische Interventionen
zur Stärkung des Selbstwerts

Referentin: Priv. Doz. Dr. Friederike Potreck-Rose
Psychologische Psychotherapeutin, Supervisorin, Privatdozentin

In den meisten Psychotherapien ist die Stärkung des Selbstwerts implizites oder sogar explizites Veränderungsziel, denn ein hoher und stabiler Selbstwert wird in der Regel mit psychischer Gesundheit, Zufriedenheit und Erfolg assoziiert. Nach einer kurzen theoretischen Einführung in das Thema werden sieben zentrale Bausteine zur Steigerung und Stärkung des Selbstwerts vorgestellt und deren Umsetzung praxisnah erläutert: Therapeutisches Arbeitsbündnis herstellen, Prinzipien der Selbstwertregulation erläutern, positive Selbstbewertung fördern, Selbstentwertung reduzieren, mit dem eigenen Energiehaushalt vertraut werden, Verantwortung für sich übernehmen und stärken, innere Reichtümer entdecken und nutzen. Der Vortrag schließt mit Überlegungen zu Indikationen
und Kontraindikationen sowie zu Wirkungen und Nebenwirkungen der Stärkung des Selbstwerts.

Angsterkrankungen: Überblick und Update in der Pharmakotherapie

Referent: Priv.-Doz. Dr. med. Arnim Quante | Geschäftsführender Oberarzt, Friedrich von Bodelschwingh-Klinik, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie

Angsterkrankungen gehören mit einer Lebenszeitprävalenz von ca. 16 % zu den häufigsten psychischen Erkrankungen. Aufgrund der sehr heterogenen Symptomatik einerseits und der Scheu vor einer Behandlung andererseits werden sie oft nicht adäquat diagnostiziert und therapiert. Dabei können insbesondere verhaltenspsychotherapeutische Interventionen zu einer enormen Verbesserung der Symptomatik führen. Auch pharmakologische Therapien sind je nach Angststörung indiziert, wobei sich die Behandlung nicht notwendigerweise auf klassische Antidepressiva beschränkt. In dem Vortrag werden die gängigsten Angsterkrankungen dargestellt, die verhaltenstherapeutischen Interventionen skizziert sowie bekannte und neue pharmakologische Therapieoptionen nebst Nebenwirkungsprofil vorgestellt.

Das Symposium findet im Amano Hotel Düsseldorf Mitte statt:
Amano Hotel Düsseldorf Mitte
Graf-Adolf-Str. 60
40210 Düsseldorf

Kontakt
Tel: 0211  1690
www.amanogroup.de

Kosten
Die Teilnahmegebühr am Symposium beträgt 70,00 Euro (inkl. MwSt.). Mittagsbrunch und Getränke sind in der Teilnahmegebühr enthalten.

Fortbildungspunkte
Das Symposium wird von der Landesärztekammer Nordrhein zertifiziert. Es wurden 7 Punkte beantragt!

Zeitplan

09:00 – 09:30 Uhr
Empfang, Registrierung, Begrüßung

09:30 – 11:00 Uhr
Vortrag und Diskussion mit
Arve Thürmann

11:00 – 11:15 Uhr
Zeit zur Beantwortung eines Fragebogens – Kurze Pause

11:15 – 12:45 Uhr
Vortrag und Diskussion mit
Priv. Doz. Dr. Friederike Potreck-Rose

12:45 – 13:00 Uhr
Zeit zur Beantwortung eines Fragebogens – Kurze Pause

13:00 – 13:30 Uhr
Lunch

13:30 – 15:00 Uhr
Vortrag und Diskussion mit
Priv.-Doz. Dr. med. Arnim Quante

15:00 – 15:15 Uhr
Zeit zur Beantwortung eines Fragebogens – Kurze Pause

15:15 – 15:30 Uhr
Verabschiedung

15:30 Uhr
Ende der Veranstaltung