CME Zertifikat

Für dieses Symposium werden

7 CME Punkte beantragt.

07.12.2019 | Würzburg

Stillachhaus-Symposium

Schwierige Therapiesituationen

Referentin: Dr. Sara Zeugmann | Psychologische Psychotherapeutin und Wellness Counselor, New York University Berlin

Schwierige Therapiesituationen sind unweigerlicher Bestandteil des therapeutischen Prozesses. In jeder Therapie treffen verschiedene Personen mit jeweils ganz eigenen Geschichten und Bedürfnislagen aufeinander, welche durchaus zu schwierig empfundenen Situationen führen können. In diesem Symposium werden typische Probleme unseres Faches behandelt, störungsspezifisch und – übergreifend. Nach der Herausarbeitung der Charakteristika schwieriger Situationen, werden praxisnahe konstruktive Lösungswege vorgestellt. Gleichzeitig möchte ich zu Gelassenheit motivieren und für die Wichtigkeit von Selbstfürsorge im Zusammenhang mit herausfordernden Therapiesituationen plädieren.

margrafPsychische Gesundheit und Krankheit: Mehr als zwei Seiten einer Medaille

Referent: Prof. Dr. Jürgen Margraf, Forschungs- und Behandlungszentrum für psychische Gesundheit, Ruhr-Universität Bochum

Psychische Gesundheit wurde traditionell als Abwesenheit von Psychopathologie definiert. Inzwischen ist jedoch klar, dass diese negative Definition unzureichend ist und zum unbefriedigenden Stand der Behandlung psychischer Störungen beiträgt. Elemente psychischer Gesundheit und Krankheit können gleichzeitig vorhanden sein: Sie sind korreliert, aber zumindest partiell unabhängig voneinander und müssen daher gemeinsam erfasst werden. Wie soll jedoch eine positive Definition psychischer Gesundheit aussehen? Trotz vieler Studien zu Glück, Zufriedenheit oder Optimismus blieb deren Rolle für positiv definierte psychische Gesundheit bislang unklar. Neue Ergebnisse aus verschiedenen Kulturen zeigen nun, dass positive psychische Gesundheit einfach und einheitlich erfasst werden kann. Zudem wirken Lebenszufriedenheit, Resilienz, Optimismus, Glück, Selbstwirksamkeit und soziale Unterstützung kulturübergreifend gesundheitsfördernd und puffern zugleich die negativen Auswirkungen von Depression, Angst und Stress ab. Dabei unterscheiden sich Kulturen deutlich: So nehmen etwa in Deutschland psychische Beschwerden mit zunehmendem Alter ab, während sie in Russland ansteigen. Auch persönliche Wertvorstellungen und soziale Faktoren unterscheiden sich z.T. stark und hängen in Bedeutsamer Weise mit der psychischen Gesundheit zusammen. Der Vortrag behandelt die Bedeutung dieser Befunde für die klinische Praxis und für die eigene Lebensführung.

Resilienz nachhaltig stärken: Psychotherapie wirkt über die Generationengrenze

Referentin: Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Silvia Schneider | Dekanin der Fakultät für Psychologie, Ruhr-Universität-Bochum

Unumstritten ist, dass ein Familienmitglied mit einer psychischen Störung das Risiko für andere Familienmitglieder erhöht, ebenfalls eine psychische Störung zu entwickeln. Eine bisher wenig beachtete Frage ist jedoch was passiert, wenn das erkrankte Familienmitglied durch eine erfolgreiche Behandlung die psychische Störungen zu bewältigen lernt. Der Vortrag widmet sich dieser Fragestellung auf zwei Wegen: (1) Wie wirkt sich die Psychotherapie eines Elternteils „top-down“ auf die Kinder aus? (2) Wie wirkt sich die Psychotherapie eines Kindes „bottom-up“ auf die Eltern aus? Darauf aufbauend wird exemplarisch dargestellt, welche Prozesse an Psycho- therapieeffekten über die Generationengrenze hinweg beteiligt sein könnten. Empfehlungen für die klinische Praxis werden diskutiert.

Das Symposium findet im Best Western Premier Hotel Würzburg statt:
Best Western Premier Hotel Würzburg
Neubaustraße 7
97070 Würzburg

Kontakt
Tel: 0931 30930
Best Western Premier Hotel Würzburg

Kosten
Die Teilnahmegebühr am Symposium beträgt 120,00 Euro (inkl. MwSt.). Mittagsbrunch und Getränke sind in der Teilnahmegebühr enthalten.

Fortbildungspunkte
Das Symposium wird von der Landesärztekammer Bayern zertifiziert. Es werden 7 Punkte beantragt!

Zeitplan

09:00 – 09:30 Uhr
Empfang, Registrierung, Begrüßung

09:30 – 11:00 Uhr
Vortrag und Diskussion mit
Dr. Sarah Zeugmann

11:00 – 11:15 Uhr
Zeit zur Beantwortung eines Fragebogens – Kurze Pause

11:15 – 12:45 Uhr
Vortrag und Diskussion mit
Univ.-Prof. Dr. Jürgen Margraf

12:45 – 13:00 Uhr
Zeit zur Beantwortung eines Fragebogens – Kurze Pause

13:00 – 13:30 Uhr
Lunch

13:30 – 15:00 Uhr
Vortrag und Diskussion mit
Univ.-Prof. Dr. rer. nat. Silvia Schneider

15:00 – 15:15 Uhr
Zeit zur Beantwortung eines Fragebogens – Kurze Pause

15:15 – 15:30 Uhr
Verabschiedung

15:30 Uhr
Ende der Veranstaltung