Sunset over a lavender field.
pic02
Peonies Fuchsia Colour Summer Green Garden Light
pic_z_1
Cherries and berries on wooden spoon
I can't stand this situation...
Sonne im Zauberwald
Group during meeting with therapist
white flowers growing on crack metal wall, soft focus, blank text
Beef steaks on the grill
pic04
Dog Rose Pink Rosa Canina Flowers Female Present
Schner Schmetterling (Araschnia levana) auf gelber Blume
pic07
Fresh apricot smoothie and apricots on wooden background
pic08
pic09
pic16
pic_z_2
pic11
pic12
pic13
Teenager talking with psychologist
pic15
pic18
pic20
Advising the client
Banner - Garden with beautiful flowers and bumble bee
Startseite

Willkommen in der Stillachhaus Privatklinik

Stillachhaus©-Campus Symposium in Hamburg am 23. April 2016 zu den Themen:
Depression ist mehr als nur eine psychische Störung (Univ.-Prof. Dr.med. Dipl.Psych. Isabella Heuser) und Psychotherapie des älteren Menschen (Dr. rer. hat. Dipl.-Psych. Nicole Bührsch)

IMG_7635.JPG

Von links nach rechts: Dr. Nicole Bührsch, Dr. med. Franziska van Hall (Ärztliche Direktorin Stillachhaus Privatklinik), Univ.-Prof. Dr. Isabella Heuser, Dr. Uli Fieger, MBA (Geschäftsführer Stillachhaus Privatklinik)

Das Stillachhaus ist eine renommierte Fachklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie.

Impressionen aus dem Stillachhaus

Impressionen aus dem Stillachhaus
Zum Abspielen bitte anklicken

Die Klinik liegt über Oberstdorf auf einem sonnigen Hochplateau inmitten einer einmaligen Naturlandschaft. Nicht nur der einzigartige Blick auf Oberstdorf und die Allgäuer Alpen macht den Aufenthalt bei uns unvergesslich.

Ein besonderes Merkmal des Stillachhauses ist die freundlich, familiäre Atmosphäre, die Geborgenheit und nicht klinische Anonymität vermittelt.

Ruhe, Reflexion, Kraft und Perspektive in einem Raum der Geborgenheit. Dieses Leitbild trägt unsere Therapieangebote, die von unseren weitgehend akademisch gebildeten Patienten/Innen seit Jahrzehnten gewertschätzt werden.

Die Stillachhaus Privatklinik bietet individuelle Behandlungskonzepte für ein breites Spektrum an akuten und chronischen psychischen und psychosomatischen Krankheitsbildern.

Neue Ärztliche Direktorin im Stillachhaus
5 Fragen an Dr. med. Franziska van Hall

Bild von Dr. med. Franziska van Hall

Dr. med. Franziska van Hall

Was führt Sie ins Stillachhaus?
Nach 10 Jahren Charité suchte ich wieder
eine neue Herausforderung. Das Angebot,
als Ärztliche Direktorin das Behandlungsteam
zu leiten, habe ich daher sehr gerne
angenommen. Dazu kommt, dass ich als
gebürtige Münchnerin ohnehin wieder näher
an die Heimat ziehen wollte.

Warum wollten Sie Ärztin werden?
Im Alter von 11 Jahren habe ich ein Buch
von Sigmund Freud in die Hände bekommen.
Von da an war mir klar, dass ich
Psychiaterin werden wollte.

Was haben Sie in der Charité gemacht?
Ich habe meine gesamte Facharztausbildung
an der Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
der Charité Campus Benjamin Franklin bei Frau Prof. Dr. Isabella Heuser absolviert und zuletzt dort als Oberärztin mehrere Jahre eine Station des affektiven Moduls geleitet. Schwerpunkt meiner Forschungstätigkeit war die Behandlung von therapieresistenter Depression unter Anwendung von Stimulationsverfahren. Außerdem war ich ärztliche Leiterin des Bereichs Klinische Neuropsychologie.

Wohin wird sich das Stillachhaus unter Ihrer ärztlichen Leitung entwickeln?
Zunächst muss ich sagen, dass das Stillachhaus einen ausgezeichneten Ruf genießt. Gelegen in einer der schönsten Regionen Deutschlands bietet das traditionsreiche Haus eine hervorragende Basis, um dort eine moderne und wirksame, neurowissenschaftlich fundierte psychosomatische Behandlung anzubieten. Besonders liegt mir eine intensive und effektive personalisierte Behandlung affektiver und stressinduzierter Erkrankungen am Herzen. Als Verhaltenstherapeutin ist mir dabei ein eklektischer, schulenübergreifender Therapieansatz wichtig.

Worin sehen Sie die Herausforderungen für die klinisch-stationäre psychosomatische Behandlung der Zukunft?
Angesichts unserer heutigen Lebensumstände ist es für unsere Patienten/Innen besonders wichtig, in relativ kurzer Zeit durch eine intensive, individualisierte und multimodale Therapie nachhaltige Erfolge zu erzielen.

Das Therapieangebot umfasst alle Bereiche, die notwendig sind, um ein selbstbestimmtes Leben führen zu können. Allgemeine Ziele der Behandlung sind:

Wir erheben monatlich die Zufriedenheit unserer Patienten mit der Psychotherapie unserer Psychologen/Innen in der Stillachhaus Privatklinik. Auf einer Skala von 1 (sehr zufrieden) bis 5 (überhaupt nicht zufrieden) liegt der Durchschnittswert der Bewertungen der letzten 9 Monate bei 1,3 (Stand: 03/2016)

  • Positive Selbstwahrnehmung
  • Realistische Fremdwahrnehmung
  • Stabiles positives und realistisches Selbstbild
  • Lebendige Wahrnehmung
  • Ausdruck und Regulation des Gefühls
  • Offene und direkte Kommunikation
  • Aktive Beziehungsgestaltung und soziale Kompetenz
  • Förderung der Kreativität und Leistungsfähigkeit
  • Belastbarkeit, Konfliktfähigkeit und Resilienz
  • Klare und sichere Identität
  • Klare Wertvorstellungen
  • Erfahrung der Sinnhaftigkeit des Lebens

Schon in den 20er Jahren des vergangenen Jahrhunderts brachten Thomas Mann und in den 50er Jahren Carl Zuckmayer ihre Anerkennung für die therapeutische Arbeit des Stillachhauses zum Ausdruck. Thomas Manns Ehefrau Katia war mehrmals, bis in die 70er Jahre, Patientin im Stillachhaus und Carl Zuckmayer schrieb 1948/49 sogar ein ganzes Theaterstück (Der Gesang im Feuerofen) im Stillachhaus.
Dass unsere Klinik bis heute Anerkennung und Wertschätzung genießt verdanken wir hochmotivierten Mitarbeitern, erfolgreichen Therapien und Patienten/Innen, die unsere Klinik mit neuen Perspektiven verlassen.

2014 feierten wir das 100-jährige Bestehen der Klinik. Ein Jubiläum traditioneller Werte verbunden mit modernstem medizinisch, psychotherapeutischen Fachwissen.

Lernen Sie das Stillachhaus kennen

Univ.-Prof. Dr. med. Dipl.-Psych. Isabella Heuser zum Campus-Symposium in Hamburg, Frankfurt und Oberstdorf

Univ.-Prof. Dr. rer. soz. Dipl.-Psych. Jügen Margraf zum Campus-Symposium in Stuttgart, Frankfurt und München

01

Univ.-Prof. Dr. Markus Heinrichs, Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, zum Campus-Symposium in Würzburg und Dresden

02

Prof. Dr. rer. soc. Dipl. Psych. Dieter Riemann, Universitätsklinikum Freiburg, zum Campus-Symposium in Leipzig